Benefiz für das Hebammenzentrum, Wien

Lesung – Tanz – Ausstellung
Maria SEISENBACHER – Christina HIRT –
Susanne FITZ – Natalia WEISS
Benefiz für das Hebammenzentrum Wien

Zur Lesung vom Gedichtband „bher[∂]“ von Maria Seisenbacher tanzen
Christina Hirt & Susanne FITZ. Natalia Weiss zeigt einige Blätter aus der
Tiefdruckserie “Erklärungsmodelle”.

25. Jänner 2013
ab 19 Uhr
Hebammenzentrum

Lazarettgasse 8/1B/1
1090 Wien

Eintritt: 15 Euro
Ermäßigungen sind möglich! Bitte einfach danach fragen.

Nach der Veranstaltung gibt es Getränke und ein dreigängiges Menü!
Der Gesamterlös der Veranstaltung geht an das Hebammenzentrum!

www.hebammenzentrum.at

LesungTanzAusstellung

ZUM GEDICHTBAND:

bher[∂] …
ist ein Gedichtband, der versucht den Ereignissen vor, nach und während der Geburt sprachlichen Ausdruck zu geben, der den Fokus nicht auf Zeit, Raum und Ort legt, sondern auf deren Auflösung und Zwischenräume. In bher[∂] liegt die Sichtweise des Gebärens nicht nur in der Gebärenden und dem geborenen Menschen, sondern in deren Zusammenspiel. Die Gedichte versuchen den Beginn eines Menschen zu schreiben und dadurch einen weiteren Anfang zu setzen.

DIE MITWIRKENDEN:

Susanne FITZ,
geb. 1981 in Graz. Studium Zeitgenössischer Tanz und Tanzpädagogik an der Bruckneruniversität Linz sowie an der Salzburg Experimental Academy of Dance. Lebt und arbeitet in Wien als freischaffende Tänzerin und Yogalehrerin. Projekte im In-, und Ausland u.a. mit Sebastian Prantl, Willi Dorner, K.J.Holmes, Twoof2 Compagnie.
Mutter eines 17 Monaten alten Sohnes.

Christina HIRT,
geb. 1977 in Oberösterreich,  Studium zeitgenössischer Tanz & Tanzpädagogik an der Bruckneruni in Linz und Ausbildung zur Lehrerin der F.M.Alexandertechnik in Wien. Freischaffende Tänzerin und Lehrerin für Alexandertechnik in eigener Praxis und im Laufe der Jahre an unterschiedlichsten Institutionen (Bruckneruni Linz, Wiener Ausbildungszentrum für Alexandertechnik, NÖ-Musikschulmanagment,…)
„Seit meinem Studium in zeitgenössischem Tanz interessiert mich die Frage: wie authentisch kann ich als Mensch, als Körper, mich bewegen, tanzen und sein? Dies führte mich zur Alexandertechnik, die ich nach dreijähriger Ausbildung selbst unterrichte, und auf deren Basis ich weiter forsche an einer Bewegungs,- Tanz- und Lebenspraxis, die geprägt ist von meiner Leidenschaft für Integrität und Verbundenheit von Gehirn und Körper, und all dem, was uns darüber hinaus zu Menschen macht.“
Mutter von zwei Töchtern (9 Jahre und 11 Jahre).

Maria SEISENBACHER,
geb. 1978 in Wien, Studium der Vegleichenden Literaturwissenschaften. Co-Herausgeberin der Literaturzeitschrift „Keine Delikatessen“. Künstlerische Arbeiten mit dem intermedialen Literaturverein „Wortwerft“. Zahlreiche Auftritte in Zusammenarbeit mit KünstlerInnen aus dem Bereich Musik und bildende Kunst. Publikationen in Literaturzeitschriften (u. a. Lichtungen, Sterz) und Anthologien (u. a. poet[mag], Residenz Verlag). Stipendien und Auszeichnungen (u. a. Startstipendium für Literatur des bmukk, 2012). Buchpublikationen: Konfrontationen. Gedichte. gemeinsam mit Hermann Niklas (Literaturedition Niederösterreich, 2009). bher[∂]. Gedichte. (Edition Yara, 2012). Mutter einer 5 jähigen Tochter.

Natalia WEISS,
geb. 1973 in Neukirchen, Niederösterreich; lebt und arbeite mit ihrem Mann und drei Söhnen (17 Monate, 5 Jahre, 9 Jahre) in Wien.
Radierung, Zeichnung, Installation, Animationsfilm. Mitglied im Wiener Künstlerhaus seit 2003. Kuratorin für die Künstlerhaus passage Galerie seit 2006. Atelier in der Neustiftgasse 114, 1070 Wien.
2001: Diplom an der Wiener Kunst Schule, Klasse für Graphik, bei Georg Lebzelter. Award and Medal of Honour, Cuprum IX, internationale Biennale, Lubin, Polen. Animationsfilmworkshop, Hochschule Krakau, bei Prof. Jerzy Kuca.
2004: Woyty Wimmer Preis des Wiener Künstlerhauses für das graphische Werk.
2009: Stipendium der Anni und Heinrich Sussmann Stiftung
2010: Tote Stadt, Symposion, Egon Schiele Art Centrum, Krumau, Tschechien
Ankäufe
2008 & 2011: Niederösterreichisches Landesmuseum
2008: Artothek des Bundes
2010: Stadt Wien